KanBan ? – Yes, we can!

NeuigkeitenKommentare deaktiviert für KanBan ? – Yes, we can!

Schulentwicklung ist eine spannende Aufgabe mit Mamutcharakter. Vor genau dieser stehen die Kolleginnen und Kollegen des Hannah Arendt Gymnasiums in Potsdam seit Beginn der Schulgründung.

Viele Ideen stehen im Raum, einiges wurde schon umgesetzt, immer wieder Neues kommt hinzu, einiges wird verändert, anderes verfeinert und wieder anderes muss vom Plan gestrichen werden. So funktioniert Entwicklung. Allerdings kann es auch passieren, dass bei Entwicklungsprozessen Aufgaben übersehen werden oder die Beteiligten vor lauter Fristen und Projekten die Inseln des eigenen Erfolges nicht mehr sehen. Solche Erfahrungen können frustrierend und demotivierend sein.

Da unsere Schule in den künftigen Jahren jedoch noch viel Aufbauarbeit vor sich hat, ist es unser Ziel,  das Engagement der Kolleginnen und Kollegen dauerhaft aufrechtzuerhalten. Dies gelingt am besten, wenn der Entwicklungsprozess für alle strukturiert, transparent und nachvollziehbar gestaltet wird, sodass sich niemand im Steuergruppen-Dschungel  verirrt oder am leistungsmindernden Konferenzfieber erkrankt.

Wie aber Struktur und Transparenz in einen Entwicklungsprozess bringen, der häufig aus der Situation heraus Erfolge bringt und auf vielen Feldern zeitgleich beackert werden muss?

Eine mögliche Lösung besteht in der KanBan-Methode, die ursprünglich aus Japan stammt und dort anfänglich zur Optimierung entlang der Wertschöpfungskette einzelner Produktreihen eingesetzt wurde. Heutzutage wird die Methode in vielen Unternehmen eingesetzt, um den eigenen Entwicklungsprozess zu steuern und Innovationen zu implementieren. Was in Unternehmen funktioniert, funktioniert auch in Schule?

Eine Frage, die sich das gesamte Kollegium während der KanBan-Fortbildung stellte. Die KanBan-Methode wurde von Frau Daniela Budach (Wertikale) in einem äußerst ansprechenden Setting vorgestellt und bei tatkräftiger Unterstützung der Lehrkräfte auf die Entwicklungsfragen und -herausforderungen des HAG Potsdam in den ersten Schritten angewendet.

Ob und wie die Methode unsere nächsten Entwicklungsschritte begleiten wird, wird sich in den nächsten Tagen, Wochen und Jahren herausstellen.

Die Fortbildung wurde von vielen als große und interessante Bereicherung empfunden, denn:

Eine gute Schule braucht gute, kreative und wache Köpfe, die selbst- und zielbewusst einen erfolgreichen Weg beschreiten.

 

Das Kollegium bedankt sich ganz herzlich bei Frau Daniela Budach (Wertikale) für den erkenntnisreichen und spannenden Workshop.

 

Comments are closed.

© 2018 Hannah-Arendt-Gymnasium Potsdam