Das Kollegium

Das Kollegium des Hannah-Arendt-Gymnasiums in Potsdam stellt sich vor.

Annika Buchholz

Annika Buchholz Kommissarische Schulleiterin (Mathe, Physik)

„Niemand weiß, was er kann, bis er es probiert hat.“ – Pubilius Syrus

Ich verstehe meine Aufgabe als Lehrerin, einem Kind Mut und Raum für Entwicklung zu geben, um seine Begabungen zu entdecken. Dabei ist das angstfreie Ausprobieren ebenso wichtig wie Unterstützung und Beratung. Projekt Schule ist gelungen, wenn sie junge, selbstbestimmte Erwachsene entlässt, die eine Vorstellung davon haben, was sie mit Ihrem erworbenen Wissen und ihren Fähigkeiten im Leben und in dieser Welt bewirken wollen.

Nach meinem Studium an der Universität Potsdam arbeitete ich im Vorbereitungsdienst in meiner Heimatstadt Brandenburg an der Havel. Ich hatte das Glück, dort auf inspirierende Mentoren zu treffen, die meinen weiteren beruflichen Werdegang prägten. Nach dem 2. Staatsexamen kam ich an die Sportschule Potsdam, die ich nun nach 6 Jahren mit einem weinenden und einem lachenden Auge verlasse.

 

Christin Hermstein

Christin Hermstein Sekretariat, Vorsitzende des Schulfördervereins

„Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“

Seit dem erfolgreichen Abschluss meiner Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten im Juli 2015 arbeite ich im Schulsekretariat. Ich fühlte mich vom ersten Tag an wie geschaffen für diese Aufgabe und gehe jeden Morgen gern zur Arbeit. Ich stehe KollegInnen, SchülerInnen und Eltern in vielen Lebenslagen und Alltagssituationen unterstützend zur Seite. Ich freue mich auf meine neue und spannende Aufgabe, ein Gymnasium in Potsdam aufzubauen und mitzugestalten.

Madeleine Aslan

Madeleine Aslan Referendarin: Englisch, LER

„Your mind is like a parachute, it doesn’t work if it is not open“ – Frank Zappa

Hallo, mein Name ist Madeleine Aslan, ich bin 28 Jahre alt und gebürtige Paderbornerin. Ich habe im Februar 2017 mein Referendariat am Gymnasium Potsdam West begonnen und unterrichte die Fächer LER und Englisch. Studiert habe ich in meiner Heimat an der Universität Paderborn. Im Rahmen meines Studiums ergab sich die Gelegenheit ein Studienjahr im Ausland durchzuführen, sodass ich in Kalifornien an der San Diego State University studierte.

Schule gilt für mich als Ort der Begegnung und der Bereicherung. Somit lege ich besonders viel Wert darauf, den jungen Heranwachsenden neben der fachlichen Komponente auch ein positives Menschenbild zu vermitteln. Schließlich lernen Kinder und Jugendliche in der Schule bestimmte Werte und Normen im Umgang mit Gleichaltrigen kennen.

Ich freue mich auf eine spannende und lehrreiche Zeit am Gymnasium Potsdam West und hoffe die Freude an meinen Fächern weitergeben zu können.

Juliane Beilke

Juliane Beilke Lehrkraft: Deutsch, LER

„Bildung ist das Vermögen, Dinge vom Standpunkt eines anderen aus betrachten zu können.“ – Georg Friedrich Wilhelm Hegel

Nach einem kurzen Ausflug in andere Studienrichtungen (Theater- und Medienwissenschaft in Erlangen, Kulturwissenschaft und Philosophie an der HU Berlin) begann ich 2003 an der Universität Potsdam mit dem Lehramtsstudium für die Fächer Deutsch/LER und DaF. Mein Referendariat absolvierte ich ab 2009 am Einstein-Gymnasium in Potsdam und arbeitete seit dem Schuljahr 2012/13 an der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule. Eine Schule im Aufbau ist für mich kein Neuland und ich freue mich, das noch einmal miterleben zu können.

Jens Haase

Jens Haase Lehrkraft: Mathe, Physik

„Was beweisbar ist, soll in der Wissenschaft nicht ohne Beweis geglaubt werden.“ – Richard Dedekind

Mathematik und Physik können uns im Alltag oft helfen, Phänomene oder Gegenstände zu verstehen. Und wer diese versteht, kann sie auch besser benutzen bzw. Probleme bewältigen. Aus diesem Grund möchte ich den Schülern mit meinem naturwissenschaftlichen Unterricht vor allem die praktischen Gründe für die Naturwissenschaft vermitteln. Auch eigene Probleme und Fragestellungen sind dabei gerne gesehen.

Astrid Hanisch

Astrid Hanisch Lehrkraft: Mathematik, Chemie

Mein Name ist Astrid Hanisch und ich unterrichte inzwischen seit 17 Jahren die Fächer Mathematik und Chemie. Nach meinem Studium in Halle und dem Vorbereitungsdienst in Berlin war ich zunächst am Einstein – Gymnasium und danach an der Sportschule tätig. Für mich ist es besonders wichtig, dass die Kinder nicht verlernen, Fragen zu stellen und ihre Umgebung wahrzunehmen. Ich experimentiere gern mit den Kindern und bevorzuge Experimente und Fragestellungen aus dem Alltag. Auch vor dem Fach Mathematik muss niemand Angst haben. Mit Struktur und Beharrlichkeit werden wir auch dort die Probleme „knacken“.

Magdalena Haseloff

Magdalena Haseloff Lehrkraft: Deutsch, Geschichte, Bio

„Wir müssen nicht sein, sondern alles werden wollen.“-Johann Wolfgang von Goethe

Gerade Menschen am Beginn ihres Lebens stehen vielfältigen, neuen Möglichkeiten gegenüber, die entdeckt werden wollen. Ich, als Lehrer, möchte Schülern die Möglichkeiten näher bringen und sie mit den verschiedenen Aspekten des Lebens bekannt machen. Dabei gegeistert mich die biologische Entwicklung aus einem Samenkorn zur Pflanze ebenso, wie die historischen Wurzeln, Verkettungen und Einflüsse, die unsere Gegenwart und uns prägen. Aber auch dem Werdegang einer literarischen Figur folgen wir gebannt, um unser Leben in ihrem zu erkennen oder sie zum Anlass zu nehmen, unser Denken und Handeln aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Aus diesem Grund entschied ich mich für ein Studium der Germanistik und Geschichte an der Freien Universität Berlin. Neugier, Offenheit sowie Interesse am Leben und den Menschen sind für mich Grundlagen der Entwicklung, denn, frei nach Hebbel, entwickelt man sich durchs Leben fürs Leben – und Schule ist für mich der Ort, Werkzeuge für das Leben zu erwerben und zu beginnen, es zu entdecken.

Dominik Jungermann

Dominik Jungermann Lehrkraft: Englisch, Sport

„Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.“ - Johann Wolfgang von Goethe

Fremde Kulturen, Sprachen, Länder und Sitten kennenzulernen waren schon immer einige meiner großen Leidenschaften. Das Studium in Anglistik, Amerikanistik und Sport führte mich daher über diverse inländische Stationen von der FU-Berlin über die Universität Potsdam nach Magdeburg und wieder zurück an die Humboldt-Universität zu Berlin, wo ich schließlich mein Studium beendete. Das Studium führte mich auch nach Amerika – über Savannah im Bundesstaat Georgia nach Washington, D.C. an die renommierte Georgetown University, wo ich ausgiebig Gelegenheit dazu hatte, die amerikanische Kultur, Literatur sowie Sprache zu verinnerlichen. Eine Zeit lang in England oder Amerika die Gelegenheit zu haben, in die Sprache und Kultur vollständig einzutauchen, werde ich meinen Schülerinnen und Schülern gerne schmackhaft machen und sie bei eventuellen Vorhaben in diese Richtung tatkräftig unterstützen. Ich hatte als Jugendlicher nämlich auch die Gelegenheit, in New York City an einer High-School für ein Jahr zu leben und zu lernen und werde diese wertvolle und erfahrungsreiche Zeit sicher nie vergessen. Mein Ziel ist es, die Neugierde der Schülerinnen und Schüler auf die englische Sprache sowie auf die diversen Kulturen der englischsprachigen Welt zu fördern und zu fordern aber auch, um meine Leidenschaft des Sporttreibens nicht unerwähnt zu lassen, den Schülerinnen und Schülern Mittel und Wege aufzuzeigen, ein Leben lang den Wert und die Freude an sportlicher Aktivität zu schätzen.

Silke Kastner

Silke Kastner Lehrkraft: Spanisch, Englisch

Mein Motto: „SI AMAS LO QUE HACES NI LOS LUNES TE QUITAN LA SONRISA“ – “ If you love what you you do, not even Mondays can take your smile away.“

Katja Klingbeil

Katja Klingbeil Lehrkraft: Deutsch, Spanisch

“El barco está más seguro cuando está en el puerto; pero no es para eso que se construyeron los barcos. – Das Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher, aber dafür wurden Schiffe nicht gebaut.” (Paulo Coelho)

Nach dem Lehramtsstudium in Potsdam und dem Referendariat in Berlin nehme ich nun meine Tätigkeit am neu entstehenden Hannah-Arendt-Gymnasium auf. Mit Leidenschaft und großer Begeisterung verstärke ich das Kollegium in den Fächern Deutsch und Spanisch und hoffe, zukünftig auch den Schülern und Schülerinnen einen Teil dieser Begeisterung mit auf ihren Lebensweg geben zu können. Denn Bildung beinhaltet letztlich auch, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln und den Mut zu haben, neugierig zu sein.

Caroline Kutschan

Caroline Kutschan Lehrkraft: Deutsch, Geschichte, PB

„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ (Willy Brandt)

Mit dem Aufbau einer neuen Schule, eines neuen Kollegiums, einer neuen Schüler- und Elternschaft wächst eine Gemeinschaft heran. Eine Gemeinschaft kennt und hilft sich, sie nimmt einander ernst. Ich freue mich besonders darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu werden und meine Ideen und Perspektiven einbringen zu dürfen.
Mit dem Studium in den Fächern Deutsch und Politische Bildung kam ich 2008 nach Potsdam und seit 2011 bin ich nun glückliche Einwohnerin. Trotzdem bin ich sehr heimatverbunden und besuche so oft es geht meinen Geburtsort Neuzelle. Dort habe ich erfolgreich meinen Vorbereitungsdienst absolviert und spannende Erfahrungen sammeln dürfen. Am interessantesten war dabei die Internationalität dieser Schule, die es mir ermöglichte, mit Schülern und Kollegen vieler verschiedener Länder zusammen zu arbeiten.
Geprägt hat mich aber auch die Zeit am Bertolt-Brecht-Gymnasium in Brandenburg an der Havel. Hier durfte ich ein Jahr lang Darstellendes Spiel unterrichten und eine Schule mit Tradition kennen lernen.
Halten wir uns nicht mit Vorhersagen auf, die sich später sowieso als ungenau oder gar falsch herausstellen. Gestalten wir das Hier und Jetzt, etablieren wir neue Traditionen für unsere Schulgemeinschaft und formen so die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft.

Anja Legrand

Anja Legrand Lehrkraft: Französisch, PB

Bildung setzt am Individuum an. Goethe sagte, dass es ist die Aufgabe des Pädagogen sei, die Anlagen des Kindes zu erkennen und für ihre Entfaltung einen Freiraum zu schaffen. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass hier eine Schule wächst, die jungen Menschen diesen Freiraum bietet. Lehren heißt für mich, Feuer zu entfachen und bedeutet nicht, vermeintlich leere Gefäße zu füllen. Man kann für vieles „brennen“, so auch für die französische Sprache, Geschichte und Kultur. Le français est simple comme bonjour.

Eric Räuber

Eric Räuber Referendar: Geografie, Sport

Weitere Infos zur Person folgen.

Dörte Schubert

Dörte Schubert Lehrkraft: Wirtschaft, Englisch

„Innovatives Denken ist eine Geisteshaltung, für die man sich entscheiden muss.“ - Elon Musk (Gründer Tesla, Visionär)

Gute Schulen spiegeln gesellschaftliche Trends wider. Sie sollten sich somit ständig in Frage stellen, aktiv mit Kollegen, Schülern und Eltern an Weiterentwicklungen arbeiten und dennoch Traditionen und Bewährtes ehren. Aspekte der Wertebildung und Innovationsfreude sind mir persönlich dabei besonders wichtig.

Nach meinem dualen Studium der Bankbetriebswirtschaft in Berlin und Arbeit im Zentralinstitut der Genossenschaftsbanken begann ich ein Lehramtsstudium für Wirtschaftswissenschaften und Englisch an der Humboldt Universität zu Berlin. Ein Jahr dieses Studiums verbrachte ich in Bristol, England, wo ich am John Cabot CTC englische Schüler im Fach Deutsch unterrichtete.

Dies ist nun meine vierte Schule und ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrungen und Ideen in die Entwicklung des HAG Potsdam einfließen zu lassen.

Bastian Schulz

Bastian Schulz Lehrkraft: Geografie, PB, Kunst

„Bilde dich selbst, und dann wirke auf andere durch das, was du bist!“- Wilhelm von Humboldt

Bildung und Erziehung ins humanistische Ideal gewendet heißt nichts anderes, als die inneren Kräfte der Schülerinnen und Schüler zu entfalten und zu stärken. Dabei bedarf es an der einen oder anderen Stelle jemanden, der dabei behilflich ist, die eigenen klugen Gedanken zu formulieren, sie zu schärfen oder die Lernenden überhaupt erst darauf zu stoßen. Ich möchte als Lehrer genau dieser jemand sein. Ich bin Geburtshelfer schwieriger Gedanken, der Wink mit dem Zaunpfahl auf dem Weg zur Erkenntnis und der Fingerzeig in Richtung Einsicht. Meine Arbeit ist getan, wenn die Schülerinnen und Schüler ganz selbstbewusst mit einem Lächeln im Gesicht oder einer Denkfalte auf der Stirn in den Nachmittag, ins neue Schuljahr und in mündig-reflexiver Haltung ins eigenständige Leben gehen können.

Nach meinem Studium an der Universität Potsdam arbeitete ich einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geographiedidaktik an der Universität Potsdam. Gleichzeitig zog mich die Freude am Unterrichten in die Freie Oberschule Angermünde, an der ich meine ersten Lehrerfahrungen als Fachlehrer für Politische Bildung und Geschichte sammelte, bis ich dann mein Referendariat am Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee in den Fächern Geographie und Politische Bildung absolvierte.

Ab jetzt nun Gymnasium Potsdam West. Eine kleine Schule, die sich zusammen mit den Schülern entwickeln und in ein paar Jahren hoffentlich zu den großen in Potsdam gehören wird.

Sörine Selle

Sörine Selle Lehrkraft: Musik, Sport

„Musik spricht dort, wo Worte fehlen.“ - Hans Christian Andersen
Zunächst in einer Gastrolle unterrichtete ich im Gründungsjahr 2016/2017 die ersten drei 7. Klassen im Fach Musik. Ein Jahr später wechselte ich vollständig an das jetzige Hannah-Arendt-Gymnasium und unterrichte seitdem neben Musik nun auch das Fach Sport.
Nach Abschluss von Studium und Referendariat in Potsdam verschlug es mich für ein dreijähriges Gastspiel an ein musisch und altsprachlich betontes Gymnasium in Celle (Niedersachsen), wo ich mein Rüstzeug erwarb. Später zog es mich zurück in meine brandenburgische Heimat. Nach einigen Jahren an einer Kleinmachnower Schule freue ich mich nun darauf, am Hannah-Arendt-Gymnasium die Fachbereiche Musik und Sport mit aufzubauen und zu gestalten. Dabei liegt mir der Aufbau eines Schulchores besonders am Herzen, weil er zur Bereicherung von Schulleben und Schulgemeinschaft beitragen kann.

 

© 2017 Hannah-Arendt-Gymnasium Potsdam